Ein Beitrag von Elisabeth Kraus

In meinem Elternhaus wurden die Hausmusik und der Gesang groß geschrieben und intensiv gepflegt. Mein Bruder Helmut erlernte in jungen Jahren das Klavier spielen unter der Ägide von Hofkapellmeister Fichtner. Nebenbei war Helmut auch noch Mitglied eines Jugendmusikzuges und Jugendblasorchesters. Leidenschaftlich mit Musik verbunden, entwickelte er sich zum begabten Klavierspieler. Dadurch war er der ganze Stolz meiner Eltern und in der damaligen Musikszene bei öffentlichen Auftritten bekannt. Helmut konnte bei den Konzertveranstaltungen im früheren Gesellschaftshaus als hervorragender Pianist tolle Erfolge verzeichnen. Ebenso gefragt waren auch die konzertanten Veranstaltungen im Gymnasium Ernestinum. Bei Schul- und Abschlussfeiern feierte er als Pianist Triumphe. Als Dank erhielt er wertvolles Porzellangeschenk, ein Fasan in Kobalt und Gold. Dieses Prunkstück existiert noch heute – ich halte es in Ehren. Es ist der einzige Gegenstand der mir von meinem gefallenen Bruder als Erinnerung geblieben ist.