Die Möglichkeit des „kleinen Grenzverkehrs“ nutzten nach 1971 auch viele DDR-Bürger aus dem südlichen Thüringer Raum.