Eine regionale Legende erzählte lange Zeit davon, dass irrigerweise auch das Coburger Land nach dem Zweiten Weltkrieg hinter dem „Eisernen Vorhang“ verschwunden wäre: Die Soldaten der Roten Armee hätten mit veralteten Karten der Gegend aus der Zeit vor 1920 operiert und wollten bei ihrem Thüringen besetzenden Vormarsch 1945 ganz selbstverständlich auch das Coburger Land einnehmen. An der „Gebrannten Brücke“ zwischen Neustadt bei Coburg und Sonneberg seien sie jedoch von den Amerikanern gestoppt worden, die diesen historischen Irrtum der russischen Soldaten aufgeklärt hätten.

.