35 Jahre – und zum Glück kein bisschen leise!

Als unter der Leitung von Alfred Lutter und Helmut Zethner sich im Jahr 1975 im Stadtteil Scheuerfeld sechs Jungen zu einer Bläsergruppe zusammenschlossen, hätte wahrscheinlich keiner für möglich gehalten, dass dieses Grüppchen 35 Jahre später zu einem Orchester mit insgesamt 65 Musikern herangewachsen und zu einem bedeutenden musikalischen Botschafter der Stadt Coburg geworden ist.

Viel ist passiert in diesen 35 Jahren. Unzählige junge Musikerinnen und Musiker erlernten bei der Jugendblaskapelle ein Instrument, investierten ihre Freizeit in die musikalische Entwicklung des Vereins und genossen und genießen den Zusammenhalt und das familiäre Klima, das von jeher bis heute ein Kennzeichen der Jugendblaskapelle ist. Zahlreiche Ehrenamtliche, denen wir allen von Herzen für ihr Engagement danken, legten durch ihre organisatorische Arbeit im Hintergrund die Grundlage für Entwicklung und Bestand des Vereins.

Vielen Veranstaltungen in der Stadt und im Landkreis Coburg konnte die Jugendblaskapelle in den letzten drei Jahrzehnten durch ihre Musik (und auch durch die farbenprächtige Uniform) eine bunte Note verleihen und hat dabei ihren Zuhörern so manchen unvergesslichen Moment beschert. Beim traditionellen Saisonauftakt im Rahmen der Matinee „Jugend spielt für Jugend“ im Landestheater Coburg geht noch heute ein Raunen durch das Publikum, wenn der Vorhang aufgeht und 50 „Tambourmajore“ auf der Bühne sitzen und musizieren.

Kanzler und Ministerpräsidenten (z.B. Strauß, Kohl, Stoiber) waren begeistert von

der musikalischen Umrahmung ihrer Auftritte. Die musikalischen Begrüßungen von

so manchen Königshäusern (z.B. Prinz Charles mit Diana, Carl Gustav und Königin

Silvia und so mancher anderer) war natürlich ein Schmankerl für unsere Musiker.

Auch international sind wir im Laufe der 35 Jahre bekannt geworden: Niort, Isle of Wight, Gais, Oudenaarde, Budapest, Belinzona (Schweiz) sind einige der Stationen in Europa die wir (und die uns) kennen lernen durften. Und wer weiß: vielleicht schaffen wir ja auch einmal den Sprung nach Übersee; wir arbeiten daran… Den Sprung in das Fernsehen, z.B. in den „Musikantenstadl, Carmen Nebel“ und so manch andere Sendung in Rundfunk und Fernsehen haben wir bereits geschafft.

Kiel, Bad Alexandersbad, Füssen, Dachau, München, Berlin, Bonn: auch innerhalb Deutschlands war und ist man vor uns nicht sicher! Und das soll auch so bleiben, mindestens für die nächsten 35 Jahre.

Wir sind gut vorbereitet. Unter der musikalischen Leitung von Klaus Rohleder haben wir ein musikalisches Programm erarbeitet, das unseren jungen Musikerinnen und Musikern Spaß macht, mit Freude erarbeitet wird und das auch bei unseren Zuhörern immer wieder gut ankommt. Nachweis für die musikalische Qualität ist der erste Rang mit Auszeichnung, der bei unserer Teilnahme an einem Wertungsspiel im Jahr 2003 (und auch schon zweimal davor) erreicht werden konnte.

An dieser Stelle noch einmal Dank an Alle, die, in welcher Form auch immer, Anteil daran haben, dass wir, die Jugendblaskapelle Coburg e.V., jetzt unseren 35. Geburtstag feiern können. Das Ziel ist es, das bislang Erreichte fortzusetzen und im besten Sinne auch weiterhin jungen Musikerinnen und Musikern eine Plattform zu bieten, ihr musikalisches Talent einem möglichst breiten Publikum zu präsentieren und in der Freizeit mit „Gleichgesinnten“ eine gute Zeit zu verbringen und möglichst viel zu erleben.

Stefan Leistner (1. Vorsitzender)