Ketschengasse 6

Hier wohnte Betty Friedmann, geboren am 13. August 1880 in Trabelsdorf. Betty Friedmann war mit dem Kaufmann Jakob Friedmann verheiratet. Ihr Mann verstarb am 23. Juli 1941. Nach der ersten Deportation von Coburger Juden wohnten sich noch 15 jüdische Bürger in der Vestestadt. Unter ihnen Betty Friedmann. Am 24. April 1942 wurde auch sie zu Hause abgeholt und nach Bamberg gebracht. In ihrer Wohnregister-Karte steht an diesem Datum der Vermerk „Ausgewandert unbekannt wohin“. Einen Tag später pferchte man sie in einen von Würzburg kommenden Zug. Drei Tage war sie in einem völlig überfüllten Zugabteil unterwegs, ehe der Sammeltransport sein Ziel, ein Ghetto in Izbica bei Lublin in Polen erreichte. Wenige später wurden in der Gegend zwei große Vernichtungslager errichtet. Es ist anzunehmen, dass Betty Friedmann in einem der beiden Vernichtungslager ermordet wurde.

 

Pate Betty Friedmann: Reservistenkameradschaft Coburg