Stolperstein für Peter Forchheimer, Bahnhofstraße 28

Hier wohnte Peter Forchheimer. Er wurde am 17. März 1924 in Coburg geboren. Als er noch in die öffentliche Schule ging, wurde er von den Mitschülern gehänselt und diskriminiert, weil er Jude war. 1937 schickte ihn seine Mutter in die USA, nach Texas. Bis 1940 hat er seine Familie nicht gesehen. Er war Mitglied der US-Army und arbeitete als Übersetzer für deutsche Gefangene während des Krieges und danach. 1948 heiratete er Marianne Reinach. Die beiden hatten drei Töchter. Peter war Geschäftsführer des Familienbetriebes von 1954 bis 1966 – bis die Firma verkauft wurde. Danach arbeitete Peter als Investmentberater. Peter und Marianne lebten kurze Zeit in Californien und zogen dann nach Atlanta in Georgia, wo Marianne noch heute lebt. Peter starb am 13. Oktober 2011.