Alle Artikel

Die Neugestaltung des Stadtwappens

1232 Erich Lage (1906-1981): Stadtwappen Coburg, 1953. Stadtarchiv Coburg HA 78,1.

Der Coburger Kulturamtsleiter Steiner Kulturamtsleiter wandte sich 1950 an den FDP-Oberbürgermeister Langer, um ihn für die Neugestaltung des Stadtwappens zu gewinnen:

„Alle Bemühungen um die [...] Verdrängung der bisher meist üblich gewesenen Negerkarikaturen mit lächerlichen oder gar abstossenden Gesichtszügen durch den vergeistigten Kopf eines römischen Heerführers von dunkler Hautfarbe, müssten letzten Endes unfruchtbar bleiben, wenn es nicht gelingen sollte, diesen, den wahren Coburger Mohren = Mauren, der Coburger Bevölkerung nicht nur äusserlich, sondern auch innerlich näher zu bringen.

Eine künstlerisch einwandfreie und auch menschlich sympathische Darstellung des Mauren ist nun endlich [...] in dem Steinbild vom Westchor der Moritzkirche gottlob auch gewonnen und hoffentlich für alle Zeiten sichergestellt.

Unter den Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation, welche im 3. Reich von Wien nach Nürnberg gebracht worden waren und dort offenbar in den Besitz unserer dermaligen Feinde gelangt sind, befand sich auch das Schwert und die Lanze des Mauritius. [...] Wäre es da nicht eine bedeutende Bereicherung [...], wenn es gelänge, eine originalgetreue Nachbildung dieser Kostbarkeiten hierher zu bekommen und [...] zur Schau zu stellen. [...]

Sicher liesse sich durch diese Embleme der deutschen Kaiser die Gestalt des Mauritius der Coburger Jugend und wohl auch der Bevölkerung näher bringen [...]. An Stelle der Verachtung und Verspöttelung des meist hässlich und als Menschenfressertyp dargestellten Negers aus Zentralafrika würde dann wohl eine gewisse Achtung Platz greifen müssen, wenn nicht gar Stolz auf den Bekennermut unseres Moritz und eine gewisse Ehrfurcht vor seinem selbstgewählten Schicksal. [...]

Die Idealgestalt des für seine Weltanschauung in den Tod gegangenen Heerführers Mauritius kann dies besser und schöner darstellen, zumal die Geschichte Coburgs in seinem Protestantismus und in seinem Verhalten im dreissigjährigen Krieg gleichartige Züge heldischen Geistes und weltanschaulichen Bekennermutes aufzuweisen hat.“ (Staatsarchiv Coburg, Kunstsammlung 169, Steiner, 28.12.1950).

Auf des Basis des – nicht zuletzt das einführend erwähnte Widerstandsmotiv repetierenden und den frühchristlichen Heiligen Mauritius für den Protestantismus vereinnahmenden – Memorandums von Steiner fand ein Gestaltungswettbewerb statt, in dem der Kopf des „Coburger Mauritius“ von der Morizkirche als Grundlage vorgeschrieben war. Der Entwurf von Erich Lage (1906-1981) wurde ausgewählt und 1953 als rechtsgültige Gestaltungsnorm festgelegt.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Dr. Hubertus Habel


Informationen

Kategorien: Wiedervereinigung |

letzte Aktualisierung am 17.03.2014 12:36:27


Verwandte Artikel


1990

Der Verein Hüben und Drüben

Satzung des Vereins „Hüben und Drüben“, Coburg, 29.1.1990.

Die Besucher diesseits und jenseits der DDR-Grenze im südthüringischen bzw. Coburger Raum, begrüßten sich zwar wie gewohnt mit „Gudn Daach“, waren aber häu... ...

Zeitstrahl



05.12.1989

November 1989

Dankes-Brief mit Familienfoto aus Schöneiche nach Coburg, 5.12.1989.

Der gegenseitige Besuchsverkehr zu lange nicht gesehenen Freunden, Bekannten und Verwandten diesseits und jenseits der innerdeutschen Grenze setzte unmitte... ...

Zeitstrahl



1988

Das Begrüßungsgeld

Bronzeschild: „SOZIALAMT: ZAHLSTELLE FÜR DDR-BESUCHER“; 1998.

Die Bundesrepublik zahlte jedem Besucher aus der DDR ab 1971 das sogenannte Begrüßungsgeld, das sich im Lauf der Jahre bis auf 100,00 DM steigerte. Die Sta... ...

Zeitstrahl



1984

Kleiner Grenzverkehr

Alex Reuther: „Enjoy Coburg-City“, Graffiti westlich des Parkhauses Zinkenwehr, Coburg, 1984.

Die Möglichkeit des „kleinen Grenzverkehrs“ nutzten nach 1971 auch viele DDR-Bürger aus dem südlichen Thüringer Raum. ...

Zeitstrahl



1970

Die DDR-Grenze

Fragment des DDR-Grenzzaunes im Coburger Raum, Städtische Sammlungen Coburg EN 10863.

Im Endausbau war die DDR-Grenze nicht nur mit dem mehrere Meter hohen Maschendrahtzaun mit Selbstschussgeräten, sondern auch durch Wachtürme und Minenstrei... ...

Zeitstrahl



Republikfkucht und Zonengrenze

Rolf Gareis: Zonengrenze bei Liebau, 1956.

Die millionenfache „Republikflucht“ aus der kommunistisch-diktatorischen DDR über den sogenannten „antifaschistischen Schutzwall“ in den „Westen“ veranlass... ...




Eine neue Amtskette

Elisabeth Treskow: Amtskette des Coburger Oberbürgermeisters (Ausschnitt Hauptstück mit Stadtwappen), 1958.

Oberbürgermeister Langer wünschte 1949, ein Jahr nach dem Beginn seiner Amtszeit, eine Amtskette zu repräsentativen Anlässen tragen zu können. Nachdem die ... ...




Der Bau neuer Kirchen

Reinhard Claaßen (Entwurf): Modell der Dr.-Martin-Luther-Kirche in Coburg-Creidlitz, um 1955.

Viele der Flüchtlinge und Heimatvertriebenen waren Katholiken, für die die Pfarrkirche St. Augustin nicht ausreichte. Die seit den 1950er errichteten katho... ...




Der Coburger Mauritius vor 1956

Erna Lendvai-Dircksen: Coburger Mauritius, vor 1956.

1956, als man mit dem 900. erstmals ein Namensjubiläum der Stadt feierte, stellte das offizielle Coburg den „Coburger Mauritius“ in einen explizit reichspa... ...




Die Neugestaltung des Stadtwappens

Erich Lage (1906-1981): Stadtwappen Coburg, 1953.

Der Coburger Kulturamtsleiter Steiner Kulturamtsleiter wandte sich 1950 an den FDP-Oberbürgermeister Langer, um ihn für die Neugestaltung des Stadtwappens ... ...




Die Neugestaltung des Stadtwappens

Erich Lage (1906-1981): Stadtwappen Coburg, 1953.

Der Coburger Kulturamtsleiter Steiner Kulturamtsleiter wandte sich 1950 an den FDP-Oberbürgermeister Langer, um ihn für die Neugestaltung des Stadtwappens ... ...




Neue Schulen in Coburg

Modell der Pestalozzi-Schule, Seidmannsdorfer Straße (nicht in dieser Form ausgeführt).

Mit dem Wachstum der Stadt um ganze Stadtteile wie dem „Heimatring“ für Heimatvertriebenen-Familien mussten auch neue Schulen errichtet werden. So bekamen ... ...




Der Bundesgrenzschutz

Wimpel der 1., der „Kunibert-Hundertschaft“, Bundesgrenzschutz Coburg.

Die junge Bundesrepublik hatte – noch – keine Armee, musste sich aber auch zur Sicherung der Grenze zum Ostblock beitragen. Daher beherbergten die alten Ka... ...




19.04.1960

Eine regionale Legende

Rolf Gareis: Gebrannte Brücke bei Neustadt, 19.4.1960.

Eine regionale Legende erzählte lange Zeit davon, dass irrigerweise auch das Coburger Land nach dem Zweiten Weltkrieg hinter dem „Eisernen Vorhang“ verschw... ...

Zeitstrahl



Das Coburg-Eisfelder Heimatwerk

Schilling, Friedrich: Das Coburg-Eisfelder Heimatwerk, Coburg 1961. Zitate: S. 5, 11, 18.

Die Selbstverständlichkeit, vom ‚Eisernen Vorhang’ zu sprechen, wenn von der Trennungslinie inmitten Deutschlands und ihren zugehörigen Einrichtungen die R... ...




Frachtumwege in Zeiten des Kalten Krieges

Karte „Fracht-Umwege“, in: Lange, Karl Heinz: Coburgs wirtschaftliche Bedeutung (Festschrift Coburg in Bayern), Coburg 1950.

Für die Coburger Wirtschaft bereitete die zunehmende Abschottung der nahen „Ostzone“ hinter dem „Eisernen Vorhang“ wachsende Probleme in der frühen Phase d... ...




Officer and Trooper

Officer und Trooper der United States Constabulary, 1950. 
Städtische Sammlungen Coburg EN 11503/17.

Die amerikanischen Soldaten, die nicht nur – bis zur Gründung der Bundesrepublik 1949 – als „Besatzungsmacht“ im Coburger Alltag der Nachkriegszeit „zu Hau... ...




Der Anschluss an Bayern

Paul Röhrig/C. Poellath: Gedenkmedaille zur Vereinigung der Freistaaten Coburg und Bayern, 1920. 
Städtische Sammlungen Coburg 1141.

„Mit einer überwältigenden Mehrheit hat sich 1920 die Coburger Bevölkerung für den Anschluß an Bayern entschieden. Welche Gründe auch immer für ihre Absti... ...




Neue Postleitzahlen

Atlanta-Karte Besatzungszonen [Deutschland und Österreich] mit neuen Postleitgebieten, vor 1948.

Die weitgehende Übernahme der 1941/44 reichsweit eingeführten Postleitzahlen für die unterschiedlichen Besatzungszonen in Deutschland bedeutete einen erste... ...




1946

American Red Cross Club ARCWAY

ARCWAY Coburg: Souvenir of Coburg (Umschlag), Coburg 1946.

Im Dezember 1946 gab der „American Red Cross Club ARCWAY Coburg“ das schmale Heftchen mit Coburger Geschichte für die Besatzungs- und Grenzsoldaten heraus,... ...

Zeitstrahl



Herrschaftsübergang in Deutschland

Ausweise von Herbert Eichhorn, 18. Juni und 20.11.1945.

Die US-Armee hat während ihres Vormarsches über Thüringen hinaus Teile von Sachsen und Sachsen-Anhalt besetzt. ...




Entnazifizierung der Coburger Kunst

Richard Holst ( 1881-1955): Marktplatz Coburg mit Rathaus, 1936/37.

Nahezu unscheinbar ging auch die Entnazifizierung Coburger Kunst von statten, wie dieses Gemälde des Rathauses ohne der radierten Hakenkreuz-Fahne zeigt. D... ...




Entnazifizierung auf symbolischer Ebene

Franz Höch (1900-1970, Vorlage: „Stadt Coburg 1934“.

Die amerikanische Besatzungsmacht veranlasste für den 1. Mai 1945 – acht Tage vor dem europaweiten Ende des Zweiten Weltkrieges und damit der NS-Diktatur –... ...




1945

Weiße Fahnen in der Leopoldstraße

Wassili Barsoff (1901 – um 1965): Weiße Fahnen in der Leopoldstraße, 11.4.1945. 
Städtische Sammlungen Coburg 2093.

Am 11. April 1945 war für die Stadt Coburg und ihre Bewohner der Zweite Weltkrieg zu Ende. Die US-Armee erzwang die Übergabe der Stadt mit der Drohung eine... ...

Zeitstrahl



1961

Thüringerwald-Verein

Thüringerwald-Verein Coburg e.V.
Foto: Horst Jürgen Schunk.

1906 war auf der Sennigshöhe bei Drossenhausen der nach der verstorbenen Herzogin Alexandrine benannte Aussichtsturm eingeweiht worden. Zu seinem Unterhalt... ...

Zeitstrahl



14.08.1960

100 Jahre deutsche Turnerschaft

Franz Höch: Festpostkarte zum 100-jährigen Jubiläum der Deutschen Turnerschaft in Coburg, 1960

Hatte die Gründung der deutschen Turnerschaft 1860 in Coburg im Zeichen der nationalen Einigung des politischen „Fleckerlteppichs“ gestanden, so war währen... ...

Zeitstrahl



Die Währungsreform

Deutsche Notenbank, Berlin: Eine Deutsche Mark, 1948.
Städtische Sammlungen Coburg 10351.
Banknote: Zehn Deutsche Mark, 1948.
Städtische Sammlungen Coburg 10122.
Banknote: Fünfzig Deutsche Mark, 1948.
Städtische Sammlungen Coburg 10123.

Die Ästhetik der „westlichen Welt” wurde nicht nur nach und nach in der Musikkultur und in der Mode unübersehbar, auch die ersten Geldscheine der mit der „... ...




Wachstum der Stadtbevölkerung

Brieföffner mit Schale, Weihnachtsgeschenk 1945 einer im März 1945 nach Coburg geflohenen schlesischen Familie.

Nicht nur die Amerikaner sorgten durch die Requirierung einer Vielzahl von Wohn- und Geschäftsgebäuden für die Zwecke der Militärregierung für drangvolle E... ...




22.04.1960

Die grüne Zonengrenze

Rolf Gareis: Zonengrenze Rodach Jägersruh-Holzhausen, 22.4.1960.

So „eisern“ wie die „Vorhang“-Methapher der innerdeutschen Grenze in der politischen Sprache des „Kalten Krieges“ als undurchdringlich apostrophiert wurde,... ...

Zeitstrahl



23. Mai 1949

Das Grundgesetz tritt in Kraft

Die „Spalterflagge“, die Flagge der DDR mit Hammer und Zirkel im Ährenkranz, vor 1989.

Am 23. Mai 1949 ist die im Hinblick auf die anzustrebende „Wiedervereinigung“ bewusst provisorisch formulierte westdeutsche Verfassung in Form des „Grundge... ...

Zeitstrahl



28.09.1991

Zugverbindung Sonneberg - Coburg

Bierglas: „Lückenschluss Sonneberg – Neustadt b. Coburg Wiedereröffnung 28.9.1991 Sonneberg – Coburg“, 1991.

Ein regionaler Feiertag war die Inbetriebnahme der bis Sonneberg durchgängigen Zugverbindung am 28. September 1991, die seit dem Sommer 1945 unterbrochen w... ...

Zeitstrahl