Alle Artikel

Die Coburger Tanzcafés der 60er Jahre - Erinnerungen II

15664 Der Hofbräusaal um 1928 Foto: R. Uhlenhuth Quelle: StadtACo.,Fo._04.01._M_00007

Der Abbruch der Hofbräugaststätten am 1. August 1972.

Quelle: StadtACo., Fo._04.01._M_00008

Ein Beitrag von Egbert Henke

Wir sollten um 18.30 Uhr beim Tageblatt in der Mohrenstraße sein. Gespannt, ob die drei auch wirklich kommen würden, standen wir pünktlich an der Ecke Hindenburgstraße - Mohrenstraße. Und tatsächlich erschienen sie kurz nach halb sieben und führten uns in einen dunklen Gang gleich um die Ecke, eine Treppe hoch und nachdem wir für die Mädels natürlich Eintritt bezahlt hatten, in einen wie mir schien riesigen Tanzsaal. An einer Schmalseite eine große Bühne, an den anderen drei Seite eine Empore, die über eine Treppe zu erreichen war. Wir waren im legendären "Hofbräusaal", weil dort nur Coburger Hofbräubier ausgeschenkt wurde. In dieser Passage befanden sich auch die Conrad-Rüger-Stuben und am anderen Ende in der Badergasse das Central-Kino, heute Sport-Ott. Die Zeit verging wie im Fluge und unsere Mädchen ließen sich auch nicht überreden länger als bis halb zehn zu bleiben. Sie hatten Angst, die Sitten-Edith (KHK Edith Seifarth) würde auftauchen und dann gäbe es Probleme. Mit ihr war ich später ebenfalls befreundet. Bei den Tanzveranstaltungen, wie Bäckerfasching, Schwimmerfasching und VfB-Fasching war dort buchstäblich die Hölle los, da tanzte der Bär und wir mittendrin. Fantastisch! Auch andere Feste und vor allem die Boxkämpfe der damals renommierten Boxstaffel des VfB-Coburg wurden dort abgehalten. Da wir samstags keinen Zapfenstreich hatten, blieben wir natürlich bis zum bitteren Ende. Wir hatten uns mit den Dreien für Mittwoch verabredet und uns wurde das "Quick" in der "Spit" vorgeschlagen - Gaststätte, Cafe und Eisdiele in einem. Wenn man sich irgendwo in der Stadt verabredete, dann kam nur das Quick in Frage. Böse Zungen behaupteten damals, dass dort gedealt würde. Uns ist nie etwas aufgefallen. Alle diese Lokale sind leider nicht mehr vorhanden, was vielleicht sogar ganz gut ist, um Neuem Platz zu schaffen. Rückblickend allerdings ist es bedauerlich. Ja, das wars, worüber ich mal berichten wollte. Übrigens, eines der drei Mädels habe ich vier Jahre später geheiratet.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Egbert Henke


Informationen

Kategorien: Wiedervereinigung |

letzte Aktualisierung am 17.03.2014 14:19:49


Verwandte Artikel


Die Starlights - Eine Band der 60er Jahre

Vordere Reihe:  Michael Bätz, Winfried Liebermann, Horst Bauer
Hintere Reihe   Heinz Mann, Winni Dietsche
Foto: Michael Bätz privat

Ich bin Bandleader der Starlights in den 60 er Jahren gewesen und wir haben sehr oft im Hofbräu zum Tanztee gespielt. Dieser Saal hatte eine der besten A... ...




Die Coburger Tanzcafés der 60 Jahre - Erinnerungen I

Quelle: Stadt Coburg

Mich persönlich hatte die Veste schon bei der Anfahrt von Seeon aus fasziniert und so führte uns - damit sind meine beiden Kumpels Ike, Toni und ich gemein... ...