Alle Artikel

Zinkenwehr

StadtkarteAuf dem Stadtplan anzeigen
63487 Bild: Leon Limbrunner.

Zinkenwehr

von Leon Limbrunner

Früher führte das Zinkenwehr vom Eselstor, das bis 1875 am Ausgang der kleinen Judengasse zur Viktoriastraße stand, vorbei an der ehemaligen Angermühle, welche heute das Rot-Kreuz-Haus ist, zum inneren Ketschentor am Albertsplatz. Das Straßenstück zwischen dem Eselstor und der Angermühle wurde jedoch 1945 in Sally-Ehrlich-Straße umbenannt, wodurch das Zinkenwehr ab 1945 bis heute nur noch verkürzt existiert. Des Weiteren grenzten am Zinkenwehr das Böhmsgäßlein und die Goethestraße.

Das Zinkenwehr erhielt seinen Namen wohl von der an der dort verlaufenden Itz erbauten Auffangeinrichtung für Floßholz. Das Holz, das durch das als Auffangrechen fungierende Nadelwehr beim Floßanger geschlüpft war, wurde am Zinkenwehr gestoppt, mit dem man die Itz am Grabenabzweig zur Angermühle aufstaute. Wie das Floßangerwehr im sogenannten Isselburgstich der Stadt Coburg 1626 zeigt, besteht es „aus einer Reihe von Nadeln genannten Stangen, die auf dem Grund des Flusses durch einen Anschlag an der Wehrsohle und oberhalb der Wasserlinie an einem Laufsteg des Wehrbocks durch den Wasserdruck festgehalten werden.“

Ein neues Zinkenwehr wurde 1578 von der Landesherrschaft in Coburg erbaut. Vermutlich gab es bereits im 15. Jahrhundert dort eine derartige Stauvorrichtung, da die Straße Zinkenwehr unter diesem Namen bereits 1432 im Stadtbuch auftaucht. Aus dem Frankenwald wurde bereits im späten 14. Jahrhundert Holz aus dem Einzugsgebiet der Itz nach Coburg geflößt, etwa für den Bau des Chordachstuhls von St. Moriz.

Ein wichtiges Gebäude, das im Zinkenwehr stand, war die Zinkenwehrschule oder auch Stadelschule. Diese existierte seit 1886, wurde jedoch 1945 durch einen amerikanischen Flugangriff schwer beschädigt, wodurch sie 1971 endgültig abgerissen werden musste. Außerdem im Zinkenwehr ansässig, war die Gaststätte Herzog, welche vor allem durch den Maulaffenbrunnen bei den Coburgern sehr beliebt war, der seinen Namen vom Spitznamen des Wirtes bekommen hatte.

 

Dieser Artikel wurde im Rahmen eines Schulprojektes von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ernestinum (Abiturjahrgang 2016/18) im P-Seminar „Straßennamen“ unter der Leitung von OStRin Isolde Heilgenthal-Habel und unter Mitwirkung von Dr. Hubertus Habel erarbeitet. 



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Beitrag „Die Geschichte Coburger Straßen“, in: Coburg Magazin Forum. URL: http://www.coburgmagazin-forum.de/t506987f11793357-Zinkenwehr-2.html#msg7266134 (Abgerufen: 11. Januar 2018). Eberlein, Franz: Die Straßennamen der Stadt Coburg, Coburg 1987. Wessels, Reiner: Eselsbrücke mit Eselstor, in: Initiative Stadtmuseum Coburg e. V./Schützengesellschaft 1354 e. V. (Hg.): Coburger Schützenscheiben, Coburg 1999, S. 58 f. Habel, Hubertus: Die Stadt Coburg im Spätmittelalter: Topografie und Umlandbeziehungen, in: Coburg 1353: Stadt und Land Coburg im Spätmittelalter (Schriftenreihe der Historischen Gesellschaft Coburg e.V., Bd. 17), hg. v. Reinhardt Butz u. Gert Melville, Coburg 2003, S. 245-262, hier: S. 252 f. Seite „Nadelwehr“, in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 27. Oktober 2017. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Nadelwehr&oldid=170365809 (Abgerufen: 11. Januar 2018). Bild: Leon Limbrunner.


Informationen

Kategorien: Straßennamen

| Mittelalterliche Straßennamen |

letzte Aktualisierung am 26.01.2018 08:25:08