Alle Artikel

Sally-Ehrlich-Straße

StadtkarteAuf dem Stadtplan anzeigen
63545 Gedenktafel an Sally Ehrlich (1878-1942) am eh. Wohnhaus, heute: Sally-Ehrlich-Straße 10.

Stolperstein für Sally Ehrlich (1878-1942)

Sally-Ehrlich-Straße

von Hilal Aydin

Die Sally-Ehrlich-Straße verläuft zwischen der Viktoriastraße und dem Zinkenwehr. Sie wurde kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der NS-Diktatur nach dem Coburger Bürger Sally Ehrlich (1878-1942) benannt.

Ehrlich übernahm mit seinem Bruder Hermann die Hut- und Mützenfabrik seines Vaters und war im gesamten süddeutschen Raum erfolgreich. Er war ein jüdischer Kaufmann und lebte bis 1942 in dieser Straße. Während der antisemitischen Ausschreitungen infolge der so genannten „Reichskristallnacht“ wurde er von den Nationalsozialisten am 10. November 1938 vorübergehend festgenommen. Am 24. April 1942 wurde er aufgrund seiner Religionszugehörigkeit ins Konzentrationslager Izbica in Polen deportiert und schließlich ermordet. An seinem ehemaligen Haus befindet sich eine Gedenktafel, die der Erinnerung an die Geschehnisse dient. Ehrlichs Neffe besuchte Coburg 1945 und veranlasste die Umbenennung des Teils des Zinkenwehrs im Jahr 1946.

 

Dieser Artikel wurde im Rahmen eines Schulprojektes von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ernestinum (Abiturjahrgang 2016/18) im P-Seminar „Straßennamen“ unter der Leitung von OStRin Isolde Heilgenthal-Habel und unter Mitwirkung von Dr. Hubertus Habel erarbeitet. 

 



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Fromm, Hubert: Die Coburger Juden: Geduldet-Geächtet-Vernichtet. 3. und überarbeitete Auflage, Coburg 2012, S. 175 ff.


Informationen

Kategorien: Straßennamen

| Nach Personen benannte Straßen |

letzte Aktualisierung am 26.01.2018 08:32:56