Alle Artikel

Johannisgasse

StadtkarteAuf dem Stadtplan anzeigen
63455 Blick in die Kleine Johannisgasse, im Hintergrund: Münchener Hofbräu.

Eine Inschrift am Haus Große Johannisgasse 3 erinnert an die eh. Nutzung durch das Gymnasium Alexandrinum. Gedenktafeln an den Maler und Grafiker Karl-Friedrich-Borneff und den Geschichtsschreiber Philipp Carl Gotthard ; Karche am Haus Große Johannisgasse 6.

Johannisgasse

von Leon Limbrunner

Die Große, beziehungsweise Kleine Johannisgasse beginnt an der Spitalgasse und mündet im Fall der Kleinen Johannisgasse am Theaterplatz und im Fall der Großen Johannisgasse an der Theatergasse.

Der Name Johannisgasse stammt aus dem Mittelalter und wurde oft für Straßen verwendet, in denen sich eine Badstube befand. Diese Straßen wurden dementsprechend nach Johannis dem Täufer benannt. So befand sich an der Stelle des Hauses Kleinen Johannisgasse 6 die Herren- bzw. Obere Badstube. Sie wurde bereits 1398 erwähnt: ein Indiz für die Richtigkeit der Benennungsthese nach Johannes dem Täufer. Weitere Beispiele für derartige Gassennamen finden sich in Augsburg und in Schweinfurt.

In beiden Johannisgassen ist viel Geschichte „beheimatet“. Zum Beispiel in der Kleinen Johannisgasse 8, in der sich das Münchner Hofbräu befindet. Dieses wurde ab 1937 von Toni Reiber und seiner Frau geleitet und konnte sich schnell durch die gute Küche in Coburg einen Namen machen.

In der Großen Johannisgasse 3 befand sich 1853/1854 und 1864 bis 1866 das Mädchengymnasium Alexandrinum, worauf eine Inschrift hinweist. Das letzte Gebäude, welches hier angesprochen wird, hat die Hausnummer 6. Dieses Gebäude ist das einzige in Coburg, welches zwei Gedenktafeln besitzt. Zum einen wird der Chronist Philipp Carl Gotthard Karche (1780-1854), zum anderen der Grafiker und Fotograf Karl-Friedrich Borneff (1930-2000) geehrt. In den letzten Tages des Zweiten Weltkrieges wurden die Gebäude an der Kreuzung Große Johannisgasse/Theatergasse durch einen Granattreffer schwer beschädigt, wobei ein Ehepaar ums Leben kam.

 

Dieser Artikel wurde im Rahmen eines Schulprojektes von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ernestinum (Abiturjahrgang 2016/18) im P-Seminar „Straßennamen“ unter der Leitung von OStRin Isolde Heilgenthal-Habel und unter Mitwirkung von Dr. Hubertus Habel erarbeitet. 

 



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Beitrag „Kleine Johannisgasse“, in: Coburg Magazin Forum. URL: http://www.coburg-magazin-forum.de/t508047f11793357-Kleine-Johannisgasse.html#msg7267678 (Abgerufen: 11. Januar 2018). Beitrag „Große Johannisgasse“, in: Coburg Magazin Forum. URL: http://www.coburg-magazin-forum.de/t508045f11793357-Grosse-Johannisgasse.html#msg7267658 (Abgerufen: 11. Januar 2018). Eberlein, Franz: Die Straßennamen der Stadt Coburg, Coburg 1987.


Informationen

Kategorien: Straßennamen

| Mittelalterliche Straßennamen |

letzte Aktualisierung am 26.01.2018 08:23:18