Alle Artikel

Stolperstein für Dr. Rudolf Däbritz, Gymnasiumsgasse 2

43823

Hier am Gymnasium Casimirianum lehrte Dr. Rudolf Däbritz. Die Patenschaft über seinen Stolperstein hat die Coburger Freimaurerloge „Zur Fränkischen Krone“ übernommen.

Dr. Rudolf Däbritz wurde am 18. Juli 1880 zu Grimma in Sachsen geboren. Er studierte Philologie und Archäologie. 1905 schloss er sein Studium mit der Promotion ab und arbeitete als Lehrer. 1919 folgte er – im Alter von 39 Jahren – einer Berufung als Direktor des Gymnasiums Casimirianum nach Coburg. Obwohl DR. Rudolf Däbritz am Gymnasium sehr beliebt war und hervorragende Arbeit leistete, schikanierten ihn die Nazis aufgrund seiner Freimaurertätigkeit. Die zahlreichen gegen ihn gerichteten Intrigen führten dazu, dass ihm am 1. November 1934 sein Amt genommen wurde. Er musste Coburg verlassen und ging nach Würzburg. Dr. Rudolf Däbritz litt schwer unter diesem Unrecht. Am 16. März 1945 wurde sein neuer Aufenthaltsort Würzburg von englischen Bombenflugzeugen angegriffen. Rudolf Däbritz wollte dabei helfen, Brandbomben in dem Mehrfamilienhaus, in dem er wohnte, zu löschen. Dabei verloren ihn die anderen Helfer aus den Augen. Von diesem Moment an fehlt jede Spur von Dr. Rudolf Däbritz.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Stadtarchiv Coburg Hubert Fromm: Die Coburger Juden. Geschichte und Schicksal. Initiative Stadtmuseum, Coburg 2001.


Informationen

Kategorien: Stolpersteine |

letzte Aktualisierung am 23.05.2014 09:39:32


Verwandte Artikel


Um Mitternacht

Wolfgang Däbritz (*1917 - gef. 1945 in Ostpreußen)

Gedicht von Wolfgang Däbritz (1917 - 1945) ...




Schicksalsschläge

Ulrich Däbritz (1916-1941)

1941 fiel sein ältester Sohn Ulrich in Russland, der Germanistik und Geschichte studiert hatte und sich gleich dem Vater dem Dienst an der Schule zu widmen... ...




Versetzung nach Würzburg

Familie Däbritz Pfingsten 1937. Im Hintergrund die Söhne Ulrich und Wolfgang.

Mit ganzem Einsatz widmete er sich auch in Würzburg der Jugend und entfaltete sein umfassendes tiefes Wissen. ...




Das Leben nach 1933

Rudolf Däbritz in Würzburg

Als 1933 der machthungrige Strom des Nationalsozialismus seine Unterdrückung auf der Ebene des Geistes ausdehnte, begann für ihn eine schwierige Zeit. ...




1904

Audioguide Jüdische Stätten - Station 1 Casimirianum

Besuch der Familie Morgenthau im Stadt archiv der Stadt Coburg 2011. Foto: Stadt Coburg

Joachim Morgenthau wurde 1904 in Coburg geboren. Er besuchte das Gymnasium Casimirianum und legte 1923 dort sein Abitur ab. ...

Zeitstrahl Stadtkarte