Alle Artikel

05.03.1933

5. März 1933: Reichstagswahlen

ZeitstrahlAuf dem Zeitstrahl anzeigen     

Im März 1933 musste der Reichstag neu gewählt werden, da sich die Nationalsozialisten, die seit dem 30. Januar 1933 in Deutschland die Regierung stellten, von einer Neuwahl die absolute Mehrheit im Parlament versprachen. Um ihr Ziel zu erreichen, sorgten die Nationalsozialisten mit der nun verfügbaren staatlichen Macht zum einen dafür, dass die Splitterparteien verschwanden. Waren bisher nur 500 Unterschriften von Nöten, um einen Kreiswahlvorschlag aufzustellen, waren es jetzt 60.000 Unterschriften. Durch diese Maßnahme wurde die Parteienlandschaft extrem ausgedünnt. Zum anderen behinderten die Nationalsozialisten ihre Gegner, wo sie nur konnten. So wurden im Reich, aber auch in Coburg KPD-Funktionäre in Schutzhaft genommen. In Coburg im Speziellen wurde das sozialdemokratische „Coburger Volksblatt“ zeitweise verboten. Nach dem Reichstagsbrand vom 27. Februar war ein Wahlkampf für die Gegner der NSDAP kaum noch möglich, da die Presse- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt wurde. Trotz alledem versuchte die SPD sich in Coburg gegen die drohende reichsweite Herrschaft der Nationalsozialisten zu wehren. Diesem Unterfangen war allerdings nur geringer Erfolg beschieden. Die Coburger glaubten eher der NS-Propaganda und ihrem ehemaligen Herzog. Dieser ließ nämlich in einem Interview für die „Coburger Zeitung“ seine Sympathien für Hitler und die NSDAP deutlich erkennen.[1]

Die Wahl am 5. März 1933 hatte folgendes Ergebnis[2]:

 

KPD

SPD

Deutsche Staatspartei

BVP

DVP

DNVP

NSDAP

Sonstige

Coburg insgesamt

Stimmen

%


 

2.720

5,41


 

12.556

24,95


 

243

0,48


 

3.204

6,37


 

212

0,42


 

4.962

9,86


 

28.473

56,58


 

321

0,64

Stadt Coburg

Stimmen

%

 

653

3,71

 

3.698

20,98

 

166

0,94

 

540

3,06

 

147

0,83

 

2.432

13,80

 

9.889

56,11

 

98

0,56

Bezirksamt Coburg

Stimmen

%


 

1.297

5,14


 

6.331

25,11


 

52

0,21


 

2.631

10,44


 

25

0,10


 

2.290

9,08


 

14.846

58,89


 

108

0,43

Stadt Neustadt b. Coburg

Stimmen

%

 

 

680

11,95

 

 

1.846

32,44

 

 

16

0,28

 

 

31

0,54

 

 

36

0,63

 

 

97

1,70

 

 

2.872

50,47

 

 

112

1,97

Stadt Rodach

Stimmen

%

 

90

5,01

 

681

37,88

 

9

0,50

 

2

0,11

 

4

0,22

 

143

7,95

 

866

48,16

 

3

0,17

Reich

Stimmen

%

 

4.847.939

12,32

 

7.181.273

18,25

 

334.315

0,85

 

1.073.551

2,73

 

432.255

1,10

 

3.136.979

7,97

 

17.277.328

43,91

 

5.059.662

12,86

 

 

Wahlberechtigte

Abgegebene Stimmen

Gültige Stimmen

Wahlbeteiligung in %

Coburg

54.660

50.617

50.321

92,60

Reich

44.664.825

39.658.310

39.343.302

88,79

Erklärungen zur Tabelle:

KPD = Kommunistische Partei Deutschlands

SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschlands

BVP = Bayerische Volkspartei

DNVP = Deutschnationale Volkspartei

DVP = Deutsche Volkspartei

NSDAP = Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

Anmerkung: Unter die Sonstigen fällt in dieser Tabelle das Zentrum, da sie in Coburg nicht antrat. Da die Partei aber im restlichen Deutschland rund 4,2 Millionen Stimmen holte, ist der Wert der sonstigen Parteien in der Tabelle so hoch.

(Dass bei den dargestellten Ergebnissen der Reichstagswahl die Anzahl der gültigen Stimmen aus der ersten Tabelle nicht mit der Gesamtzahl der gültigen Stimmen aus der zweiten Tabelle übereinstimmt und auch die Prozentangaben bei den Ergebnissen für das Reich zusammenaddiert nicht 100 % ergeben, hängt damit zusammen, dass nicht alle Parteien in Coburg zur Wahl standen. In der ersten Tabelle fanden nur Parteien Berücksichtigung, die in Coburg kandidiert hatten.)

Der Wahlsieger in Coburg war, wie auch schon bei den letzten Wahlen, die NSDAP. Bis auf in Rodach erreichte sie überall im Amts- und Stadtbezirk Coburg die absolute Mehrheit. Verluste mussten die beiden linken Parteien, KPD und SPD hinnehmen. Dies lag vor allem an der Behinderung dieser Parteien im Wahlkampf durch die Nationalsozialisten. Die bürgerlichen Parteien konnten ihre Stimmenanteile von den Novemberwahlen 1932 halten. Einzig die BVP konnte im Amtsbezirk Gewinne verbuchen. Erreichte sie 1932 rund 2 %, waren es diesmal mehr als 6 %. In der Stadt stagnierte sie bei 3 %.

 

[1] Keller, Gunther: Coburg und die Weimarer Republik. Der Staat von Weimar im Spiegel der Coburger Wahlen von 1918 bis 1933. Unveröffentlichte Zulassungsarbeit zur ersten Prüfung für das Lehramt an Volksschulen an der Universität Bayreuth. Bayreuth 1981. S. 170ff.; Coburger Zeitung v. 18. Februar 1933.

[2] Zahlen nach: Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistik des Deutschen Reiches. Band 434. Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli 1932 und am 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin 1935. (Online unter: http://www.gonschior.de/weimar/php/index.php?wahl_akt=0. Stand: 17. Januar 2010).



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Informationen

Kategorien: alle Artikel

| Chronologische Daten und Fakten | Coburg und der Krieg | 1931-1938 |

letzte Aktualisierung am 29.04.2015 16:38:48


 

Standby License
Standby License