Alle Artikel

31.07.1932

31. Juli 1932: Reichstagswahlen

ZeitstrahlAuf dem Zeitstrahl anzeigen     

Nach den Reichspräsidentenwahlen im März und April sowie den bayerischen Landtagswahlen im April 1932 wurden die Coburger im Juli dieses Jahres ein viertes Mal an die Wahlurnen gerufen. Dieses Mal galt es, den Reichstag neu zu wählen. Der Wahlkampf war in der Hauptsache vom Gegensatz zwischen NSDAP und SPD geprägt, da die anderen Parteien in den letzten Jahren zu schwach geworden waren, um einen massiven Wahlkampf zu betreiben. Die NSDAP dagegen zeigte sich siegesgewiss. Sie hatte als Hauptziel die Beseitigung des „Weimarer Systems“ und dessen Ersetzung durch das nationalsozialistische Herrschaftssystem ausgegeben. Nach Aufhebung des Verbots der SA konnte die NSDAP im Wahlkampf aus den Vollen schöpfen. Dies machte sich vor allem in gewalttätigen Auswüchsen bemerkbar.[1]

Die SPD ging in ihrem Wahlkampf in Opposition zu Reichskanzler Franz von Papen. Des Weiteren versuchte sie die Parolen der Nationalsozialisten zu entzaubern, um den scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg der NSDAP zu verhindern. Aufgrund der starken Stellung der NSDAP in Coburg tat sie sich aber bei ihrem Vorhaben sehr schwer.[2] Gegenerischen Argumenten konnte sie stets die kontinuierlich steigende Wählerzahl in Coburg entgegenhalten.

Die Wahl vom 31. Juli 1932 brachte folgendes Ergebnis[3]:

 

KPD

SPD

Deutsche Staatspartei

BVP

DVP

DNVP

NSDAP

Sonstige

Coburg insgesamt

Stimmen

%


 

2.781

5,91


 

13.208

28,08


 

214

0,45


 

828

1,76


 

263

0,56


 

2.984

6,34


 

26.174

55,64


 

588

1,25

Stadt Coburg

Stimmen

%

 

623

3,82

 

3.716

22,76

 

145

0,89

 

533

3,26

 

145

0,89

 

1.445

8,85

 

9.564

58,58

 

156

0,96

Bezirksamt Coburg

Stimmen

%


 

1.411

5,96


 

7.017

29,65


 

42

0,18


 

264

1,12


 

41

0,17


 

1.355

5,73


 

13.230

55,91


 

305

1,29

Stadt Neustadt b. Coburg

Stimmen

%

 

 

608

11,30

 

 

1.846

34,30

 

 

16

0,30

 

 

23

0,43

 

 

63

1,17

 

 

80

1,49

 

 

2.629

43,27

 

 

117

2,17

Stadt Rodach

Stimmen

%

 

139

8,34

 

629

37,76

 

11

0,66

 

8

0,48

 

14

0,84

 

104

6,24

 

751

45,08

 

10

0,60

Reich

Stimmen

%

 

5.282.636

14,32

 

7.959.712

21,58

 

371.800

1,01

 

1.192.684

3,23

 

436.002

1,18

 

2.177.414

5,90

 

13.745.680

37,27

 

5.716.426

15,50

 

 

Wahlberechtigte

Abgegebene Stimmen

Gültige Stimmen

Wahlbeteiligung in %

Coburg

53.741

47.396

47.040

88,19

Reich

44.211.216

37.162.081

36.882.354

84,06

Erklärungen zur Tabelle:

KPD = Kommunistische Partei Deutschlands

SPD = Sozialdemokratische Partei Deutschlands

BVP = Bayerische Volkspartei

DNVP = Deutschnationale Volkspartei

DVP = Deutsche Volkspartei

NSDAP = Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei

Anmerkung: Unter die Sonstigen fällt in dieser Tabelle das Zentrum, da es in Coburg nicht antrat. Da die Partei aber im restlichen Deutschland rund 4,5 Millionen Stimmen holte, ist der Wert der sonstigen Parteien in der Tabelle so hoch.

(Dass bei den dargestellten Ergebnissen der Reichstagswahl die Anzahl der gültigen Stimmen aus der ersten Tabelle nicht mit der Gesamtzahl der gültigen Stimmen aus der zweiten Tabelle übereinstimmt und auch die Prozentangaben bei den Ergebnissen für das Reich zusammenaddiert nicht 100 % ergeben, hängt damit zusammen, dass nicht alle Parteien in Coburg zur Wahl standen. In der ersten Tabelle fanden nur Parteien Berücksichtigung, die in Coburg kandidiert hatten.)

Der klare Wahlsieger war die NSDAP. Während sie bei den letzten Reichstagswahlen vom 14. September 1930 rund 36 % der Stimmen erreichen konnte, waren es nun rund 58,5 % in der Stadt Coburg; 22 % mehr. Die großen Verlierer der Wahl waren die bürgerlichen Parteien. Erreichten Deutsche Staatspartei, BVP, DVP, DNVP und das Deutsche Landvolk 1930 zusammen noch rund 21 % der Stimmen, waren es jetzt nur noch rund 9 %. Der sich schon bei den vorhergehenden Reichs- aber auch Landtagswahlen abzeichnende Trend der Auflösung der bürgerlichen Mitte schritt in Coburg immer weiter voran. Auch die SPD musste herbe Verluste hinnehmen. Die KPD hingegen konnte sich im Vergleich zur Reichstagswahl von 1930 leicht steigern. Im Endeffekt bedeutete dies, dass die extremen Parteien auf der linken und rechten Seite ihre Ergebnisse steigern konnten, während die SPD und die bürgerlichen Parteien immer mehr Stimmen verloren.[4] Wenn es nach den Coburgern gegangen wäre, hätte das Dritte Reich bereits ein halbes Jahr früher begonnen.

 

[1] Keller, Gunther: Coburg und die Weimarer Republik. Der Staat von Weimar im Spiegel der Coburger Wahlen von 1918 bis 1933. Unveröffentlichte Zulassungsarbeit zur ersten Prüfung für das Lehramt an Volksschulen an der Universität Bayreuth. Bayreuth 1981. S. 154f.

[2] Ebenda, S. 155f.

[3] Zahlen nach: Statistisches Reichsamt (Hrsg.): Statistik des Deutschen Reiches. Band 434. Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli 1932 und am 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin 1935. (Online unter: http://www.gonschior.de/weimar/php/index.php. Stand: 16. Januar 2010).

[4] Keller: Coburg und die Weimarer Republik. S. 157ff.



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Informationen

Kategorien: alle Artikel

| Chronologische Daten und Fakten | Coburg und der Krieg | 1931-1938 |

letzte Aktualisierung am 29.04.2015 16:03:57


 

Standby License
Standby License