Alle Artikel

Die Sage vom Pater Eckardt

47566 Blick auf den Eckardtsberg. Foto: Horst Jürgen Schunk.

Als um das Jahr 1518 die Kirchenreformation in der Stadt Coburg eingeführt wurde, lebte in einem dortigen Kloster ein frommer, achtzigerjähriger Pater namens Eckardt, der sich mit der neuen Lehre nicht befreunden konnte und ihrer Ausbreitung den heftigsten Widerstand entgegensetzte. Da aber die Reformation immer weitere Fortschritte machte, verließ der Greis voll Unmutes die Stadt und erbaute sich an einem waldigen Berge in der Nähe Coburgs eine steinerne Klause. Hier lebte er als ein Einsiedler noch viele Jahre seines Glaubens und hielt Andacht mit denen, die noch an der alten Lehre festhielten, bis seine Seele einging in die himmlischen Gefilde. Der Berg aber, auf welchem die Hütte des frommen Paters stand, wird noch heutigentages der Eckardtsberg genannt.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Hermann Wettig, Die schönsten Sagen und historische Erzählungen aus dem Herzogtum Coburg und seiner Umgebung, Coburg 1899, Stadtarchiv


Informationen

Kategorien: Luther

| Sagen/Anekdoten |

letzte Aktualisierung am 30.01.2015 13:59:07


 

Standby License
Standby License