Alle Artikel

"Wenn a Tüüter draußen is..."

„….187, 188 mein Urgroßvater hatte Recht“, stellt Markus Wächter schnaufend fest. Er hat gerade die Stufen gezählt, die auf den Turm der Morizkirche hinauf führen. Er hätte sich gewundert, wenn die Zahl nicht gepasst hätte. Wächters Urgroßvater hieß Karl Götz. Er war Türmer, der letzte Wächter auf dem Morizturm.

Es gibt auch eine Angabe, nach der es 175 Stufen sein sollen und anderswo ist von 200 die Rede. Aber Wächter zweifelte nie an der Richtigkeit der 188 (wobei vier Steinstufen nicht jeder mitzählt). -wer hätte es genauer wissen können, als der Mann, der während 16 Jahren Tausende Male auf den Turm stieg, um über die Dächer der Stadt zu blicken, wenn er ein Feuer oder eine Missetat entdeckte.

Seit einiger Zeit betriebt Markus Wächter Ahnenforschung. Dabei fand er heraus, dass sein 1875 geborener Vorfahr bis 1945 nachts den Dienst auf dem Turm versah, wie bereits sein Vater vor ihm. Um 22 Uhr im Sommer und um 21 Uhr im Winter stieg der gelernte Schreiner hinauf in die Türmerstube. Dort blieb er und spähte immer wieder über die Dächer von Coburg nach dem „Roten Hahn“. Um 4 Uhr im Sommer und um 5 Uhr im Winter stieg er die enge Wendeltreppe wieder hinab. Gerne gibt Gerhard Eckerlein vom Bauamt den Schlüssel heraus, damit ein Nachfahr des „Götzn Karl“ die Wirkungsstätte seines Urgroßvaters und dessen Vorfahren einmal betreten kann. Mit einem Schmunzeln stellt er fest: „Sie heißen Wächter? Na, das passt ja“: Er kennt sogar einen Spruch des zu Lebzeiten sehr bekannten und beliebten Türmers „Wenn a Tüüter erst a mol draußen is, kammer na nümmer nei getu!“ Den Tüüter machte Karl Götz mit seinem Horn, wenn es eine Gefahr zu melden galt. Der Spruch meint den 13. Tüüter, falls der Türmer sich einmal um Mitternacht verzählte. In Coburg sollen das Zitat noch immer Leute benutzen, wenn sie sagen wollen, dass sich etwas nicht mehr ändern lässt.

Ein wenig andächtig betritt der Rödentaler Markus Wächter heute die Turmzimmer der Coburger Morizkirche. Ein alter Bettrahmen aus Metall soll noch aus Zeiten seines Urgroßvaters dort stehen. Ein grob gefertigter Stuhl ist gewiss alt genug. Er wäre unbequem hoch, hätte man nicht an den Vorderbeinen zwei Stützen angebracht, auf die man Füße stellen kann. Eine Arbeit des Schreiners Karl Götz? Vielleicht. Wahrscheinlich sogar. So, wie er jetzt ist, erlaubt es der Stuhl, bequem aus den Fenstern zu sehen.

Wenn Wächter darauf sitzt und aus der Wachstube über Coburg blickt, stellt er fest:“ Da wird sich gar nicht so viel verändert haben, seit der Uropa da rausgeschaut hat!“ In der Altstadt sicher nicht, über die der Blick im Rund schweift. Ungewohnt ist es, so von oben auf den Marktplatz zu schauen, die Dachgärten und die Hinterhöfe der alten Gebäude unter sich zu haben und über die Ehrenburg hinweg zur Veste hinauf zu sehen.

Ein hölzernes Plumpsklo gibt es auf dem Turm und er war früher auch beheizbar. Ein alter Schrank, eine Halterung – vielleicht für einen Feuerlöscher: Einiges erinnert noch an den letzten „Nachtschutzmann“ auf dem Turm der Morizkirche. Der Urenkel gäbe etwas darum, einmal so einen „Tüüter“ zu hören, mit dem Karl Götz alle Viertelstunde der Stadt kundtat, dass er da war und wachte. Aber die Hörner der Türmer sind inzwischen Museumsstücke geworden. Und bliese heue einer hinein -es wäre nicht derselbe Tüüter.

Karl Götz selbst tütete 1956 zum letzten Mal vom Morizturm. Anlass war die 900-Jahrfeier der Stadt Coburg. Seinen Dienst auf dem Turm hatte er von 1919 bis 1920 erstmals versehen. Dann wurde er als Nachtschutzmann eingesetzt. Von 1930 bis 1945 saß er wieder Nacht für Nacht in der Turmstube. Mit Kriegsende wurde der Dienst eingestellt. Karl Götz starb 1959 in Coburg.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Rainer Lutz Coburger Tageblatt vom 25./26. Mai 2006


Informationen

Kategorien: Schlösser, Burgen, Kirchen

| Morizkirche |

letzte Aktualisierung am 31.03.2014 12:06:47


Verwandte Artikel


Blick vom Morizturm (Sanierung 1998)

Blick vom Morizturm
Foo: Uwe Mohaupt

1998 stand eine große Sanierung der Morizkirche an. Dazu wurde die Westseite von St. Moriz eingerüstet, einschließlich der beiden Türme. Viele Coburger sta... ...




Film: Die Morizkirche Teil 1

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

In der Coburger Morizkirche werden gut verschlossen echte Schätze verwahrt: goldene Kelche für das Abendmahl im Tresor und prunkvoll gestaltete Särge in d... ...

Stadtkarte



Das alte Uhrwerk

Das alte Uhrwerk der Morizkirche,
Foto: Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Morizkirche - Coburg

Jahrhundertelang hat dieses mächtige Uhrwerk im Morizturm dafür gesorgt, dass den Bürgern der Stadt die rechte Stunde schlägt. ...




1595

Das Grabmal (Epitaph) in der St. Moriz-Kirche (Teil II)

Alabasterepitaph für Johann Friedrich II und Elisabeth v. d. Pfalz aus der Morizkirche
Foto: Evangelisch-Lutherisches Pfarramt Morizkirche - Coburg

Das Grabmal hat Nikolaus Bergner aus Pößneck in Thüringen geschaffen in den Jahren 1595 – 1598. Nach der Sitte der Zeit hat er sich selbst in voller Gestal... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



1595

Das Grabmal (Epitaph) in der St. Moriz-Kirche (Teil I)

Alabasterepitaph für Johann Friedrich II und Elisabeth v. d. Pfalz aus der Morizkirche
Foto: Evang.-Luth. Pfarramt Morizkirche - Coburg

Mit dem Grabmal, das Herzog Johann Casimir 1595 für seinen Vater Johann Friedrich II. (1529 – 1595) in Auftrag gab, verbindet sich eine von Schuld und Trag... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



Die Orgel in der St. Moriz-Kirche

Die Hauptorgel der Morizkirche, Längssschnitt
Erbauer: Karl Schuke, Berlin, 
Foto: Evang.-Luth- Pfarramt Morizkirche - Coburg

Seit mehr als 550 Jahren gibt es Orgeln in Coburgs Hauptkirche St. Moriz. Erste Belege, die Rückschlüsse auf das Vorhandensein einer Orgel zulassen, finden... ...




Bau und Umbau der Morizkirche: Das 20. Jahrhundert

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Durch die Innenrenovierung der Kirche in den Jahren 1970/71 nach dem Entwurf von Prof. Johannes Ludwig, München, wurde die Raumwirkung des Umbaus durch Joh... ...




1740

Bau und Umbau der Morizkirche: Baumeister David Steingruber

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

1740 wurde der ansbachische Baumeister David Steingruber beauftragt, das durch Johann Casimirs Fürstenstand, Gestühl und hölzerne Emporen beengte und verdu... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



Bau und Umbau der Morizkirche: Baumeister Peter Sengelaub

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

In der noch immer im Umbau befindlichen Kirche predigte D. Martin Luther zu Ostern 1530. Statt eines großartigen Gewölbes war unter dem ungeheuren 5stöckig... ...

Stadtkarte



1520

Bau und Umbau der Morizkirche: Errichtung des Langhauses um 1520

Grundriss der Morizkirche
Abb.: Evang.-Luth. Pfarramt Morizkirche - Coburg

Während des 15. Jahrhunderts war in der Propstei die Pflege klösterlichen Lebens fast ganz erloschen. Der Bau der neuen Schauseite der Pfarrkirche mit dem ... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



1420

Bau und Umbau der Morizkirche: Neubau der Westfront um 1420

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Um 1420 begann der großzügige Neubau der ganzen Westfront. Die Planung sah zwei gleich hohe Türme und einen zwischen ihnen vorspringenden chorähnlichen Bau... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



1323

Erste urkundliche Erwähnung der Morizkirche 1323

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

1323 wird die Morizkirche in einer Urkunde des Papstes Johann XXII. Erstmals genannt. Über den nach Westen anschließenden Umbau oder Neubau des für die Gem... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



1300

Bau und Umbau der Morizkirche: Der Neubau um 1300

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Die Morizkirche diente als Klosterkirche der Propstei und zugleich als Pfarrkirche der Stadt. Als man kurz nach 1300 zum Neubau schritt, macht der Propstei... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



1075

Bau und Umbau der Morizkirche: Der Vorgängerbau

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Das südöstliche Viertel der in der 1. Hälfte des 12. Jahrhunderts planmäßig gegründeten Stadt Coburg war von vornherein zum geistlichen Bezirk bestimmt wor... ...

Zeitstrahl Stadtkarte



Standby License
Standby License