Alle Artikel

Lina Töpfer (1885-1974)

Die „Jüdin“ Lina Töpfer erhielt 1937 letztmals einen Stadthausierschein mit der Erlaubnis, im
Stadtbezirk den Handel mit Strümpfen und Seidenwaren zu betreiben.
Lina Töpfer, geb. Stiebel, verwitwete Hösch wurde 1885 in Allendorf an der Lumda in
Oberhessen geboren. Ihr Vater, Joseph Stiebel. war Viehhändler. Sie war verheiratet mit Robert
Töpfer, städtischer Angestellter in Coburg und „arisch“. Lina Töpfer hatte zwei Söhne aus erster
Ehe, einen aus zweiter Ehe. Zwei ihrer Söhne waren im Zwangsarbeitslager, zwei ihrer
Schwestern kamen im Konzentrationslager um. Die Familie war nicht wohlhabend, aber Lina
Töpfer hatte ihr Auskommen und war stolz auf ihren Beruf. Sie verkaufte ihre Textilien gerne auf
den Märkten. „Frau Töpfer war immer gesund und immer fleißig“, erinnerte sich später eine
Kollegin. Bis zur Reichspogromnacht im November 1938, als sie mit allen anderen
jüdischen Familien verhaftet, durch die Stadt getrieben und festgehalten wurde, konnte sie
noch arbeiten. Frau Töpfer, die zu Kriegsende schon 60 Jahre alt war, versuchte im Juli 1945 einen Neuanfang mit
einem Textilgeschäft, musste dieses aber 1950 wieder aufgeben. Ein jahrelanges, quälendes Tauziehen um die
Ursachen ihrer angeschlagenen Gesundheit und um ihrem Anspruch auf staatliche Entschädigung
begann. Ein Gutachten des Gesundheitsamts von 1953 bescheinigte ihr zwar „dauernden
seelischen Druck durch die Angst um das Leben“, erkannte eine gesundheitliche Beeinträchtigung
aber erst ab dem Jahr 1942 an. Als Opfer der rassischen Verfolgung musste Lina Töpfer bis zu ihrem Tod immer wieder aufs Neue ihre „Schädigung durch den Nationalsozialismus“ nachweisen.

Diesen Artikel können Sie sich als Plakat ansehen:


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Gaby Franger

Externer Link: http://www.hs-coburg.de/franger.html.


Informationen

Kategorien: Porträts

| Jüdische Frauen |

letzte Aktualisierung am 19.03.2012 12:14:55


Verwandte Artikel


Elsa Sachs Friedmann 1910 - 1966

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend war meine Mutter die Präsidentin einer wohltätigen Organisation mit dem Namen „Die Selbsthilfe - The Self He... ...




Rosira Sachs, geb. Alkan (1882-1962)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Meine Großmutter hatte rotes Haar und war eine wunderbare Köchin, Mutter und Großmutter.“ Claude T.H. Friedman ...




Die Hofdame Anna Ellen von Anker (1867-1946)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Auf Prangerlisten veröffentlichte die NSDAP Personen, die noch in jüdischen Geschäften einkauften, darunter befand sich auch Anna Ellen von Anker. ...




Berta Hirsch

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Klirren von Glas, Weinen der Kinder und Schreie um Hilfe. Bevor ich erkannte, was los war, standen schon 2 Nazis vor mir, die ich nicht kannte. ...




Anne Rubin, 1927 in Coburg geboren

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Die 11jährige Anne Forchheimer brachte nach einem Tag voller Angst – nachdem im Morgengrauen des 10. Novembers 1938 die Coburger Juden zusammengetrieben... ...




Dr. Antonie Schiller (1886-1944)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Am 25. April 1933 erhielt Dr. Antonie Schiller, Leiterin der Wöchnerinnen‐ und Säuglingsfürsorge in Coburg, die Kündigung des Stadtrats aufgrund ihrer „... ...




Dr. Gertrude Mayer, geb. Hirsch (1902-?)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Gertrude Mayer war die Tochter von Justizrat und Notar Kuno Hirsch und Elisabeth Hirsch. Beide wurden in Theresienstadt ermordet. ...




Standby License
Standby License