Digitales Stadtgedächtnis der Stadt Coburg - Druckausgabe
Digitales Stadtgedächtnis Coburg
links_dsg_logo

Alle Artikel

Berta Hirsch

„Klirren von Glas, Weinen der Kinder und Schreie um Hilfe. Bevor ich erkannte, was los
war, standen schon 2 Nazis vor mir, die ich nicht kannte. Der eine hatte eine Reitpeitsche in der Hand
und beide trieben mich mit wüster Beschimpfung aus dem Haus. Da flogen auch schon schwere Steine durch
die Fenster meiner Villa… Es wurde geschrien und zerstört. Tausende Glasscherben, die
immer noch zu höheren Haufen anwuchsen, lagen herum.“ Berta Hirsch, 1963

Berta Hirsch war die Frau des Predigers, Kantors und Lehrers Hermann Hirsch der israelitischen
Kultusgemeinde von Coburg. Zusammen bauten sie in den 20er Jahren eines der angesehensten
jüdischen Landschulheime in Deutschland auf. Als die jüdischen Kinder ab 1935 die öffentlichen
Schulen verlassen mussten, wurde das Internat in eine Volksschule umgewandelt.
Schon in den 20er Jahren geriet die Familie in das Visier der Coburger Nationalsozialisten. 1933
wurde Hermann Hirsch inhaftiert und misshandelt, ebenso in der Reichspogromnacht.
Danach verbrachte er mehrere Monate im Gefängnis in Hof.
Berta Hirsch organisierte in dieser Zeit die Ausreise und 1939 gelang es der Familie nach
Palästina zu entkommen. Dort übernahm Hermann Hirsch die Leitung
eines Landschulheimes. Nach seinem Tod im Jahr 1942 führte Berta Hirsch diese Arbeit zunächst
weiter. 1944 gründete sie ein eigenes Kinderheim mit Flüchtlingskindern in Nahariya, das sie
zusammen mit ihrer Tochter Esther leitete.

Diesen Artikel können SIe sich als Plaka ansehen:


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Gaby Franger

Externer Link: http://www.hochschule-coburg.de


Informationen

Kategorien: Porträts

| Jüdische Frauen |

letzte Aktualisierung am 19.03.2012 12:10:53


Verwandte Artikel


Die Hofdame Anna Ellen von Anker (1867-1946)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Auf Prangerlisten veröffentlichte die NSDAP Personen, die noch in jüdischen Geschäften einkauften, darunter befand sich auch Anna Ellen von Anker. ...




Berta Hirsch

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Klirren von Glas, Weinen der Kinder und Schreie um Hilfe. Bevor ich erkannte, was los war, standen schon 2 Nazis vor mir, die ich nicht kannte. ...




Berta Hirsch

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Klirren von Glas, Weinen der Kinder und Schreie um Hilfe. Bevor ich erkannte, was los war, standen schon 2 Nazis vor mir, die ich nicht kannte. ...




Elsa Sachs Friedmann 1910 - 1966

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend war meine Mutter die Präsidentin einer wohltätigen Organisation mit dem Namen „Die Selbsthilfe - The Self He... ...




Rosira Sachs, geb. Alkan (1882-1962)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Meine Großmutter hatte rotes Haar und war eine wunderbare Köchin, Mutter und Großmutter.“ Claude T.H. Friedman ...




Anne Rubin, 1927 in Coburg geboren

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Die 11jährige Anne Forchheimer brachte nach einem Tag voller Angst – nachdem im Morgengrauen des 10. Novembers 1938 die Coburger Juden zusammengetrieben... ...




Dr. Antonie Schiller (1886-1944)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Am 25. April 1933 erhielt Dr. Antonie Schiller, Leiterin der Wöchnerinnen‐ und Säuglingsfürsorge in Coburg, die Kündigung des Stadtrats aufgrund ihrer „... ...




Dr. Gertrude Mayer, geb. Hirsch (1902-?)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Gertrude Mayer war die Tochter von Justizrat und Notar Kuno Hirsch und Elisabeth Hirsch. Beide wurden in Theresienstadt ermordet. ...




www.dsg-coburg.de - Stadt Coburg
Online-Managerin / Karin Engelhardt /Rathaus, Markt 1 / 96450 Coburg/
Tel: 09561/89 1102 / Fax: 09561/89 1179
E-Mail: karin.engelhardt@coburg.de