Alle Artikel

Die Hofdame Anna Ellen von Anker (1867-1946)

Auf Prangerlisten veröffentlichte die NSDAP Personen, die noch in jüdischen Geschäften
einkauften, darunter befand sich auch Anna Ellen von Anker. Die Coburger Nationalzeitung vom
26.9.1933 bezieht sich darauf: „Auch hat man sich von ‚besserer’ Seite aus über uns
beschwert, daß man auch Damen aus hochstehenden Kreisen mit auf die Liste gesetzt hat. Wir
Nationalsozialisten kennen keine Klassenunterschiede und glauben auch dies bewiesen zu haben, indem wir bei
der Veröffentlichung unserer Liste nicht auf Rang und Titel gesehen haben. Wir ersuchen hiermit nochmals, alle
Hetzereien und Stänkereien, sowie die Verbreitung unwahrer Gerüchte gegen den Nationalsozialismus und
Amtswalter der NSDAP zu unterlassen, und erinnern daran daß seiner Zeit Herzog Casimir auf dem Markt
einen hölzernen Esel als Pranger aufgestellt hatte.“

Jedes Jahr überreichte die ehemalige Hofdame von Marie von Sachsen Coburg und Gotha der
Tochter ihrer Mieter ein kleines Geburtstagsgeschenk mit den Worten: „Und dass Du mir
keine Nazidame wirst.“ „Annchen Anker“, wie sie liebevoll von der Familie genannt wurde, überlebte nach deren
Überzeugung die braunen Jahre in Coburg nur, weil der angesehene Leiter des Landkrankenhauses
Dr. Ludwig Zapf und seine Frau Dr. Hildegard Zapf mit ihren drei Kindern den Zugang
zum Oberen Stockwerk an der Oberen Klinge 1 wie ein Schutzschild blockierten.
Zum Zorn des Ortsgruppenleiters wurde das Haus auch nie an den nationalsozialistischen
Feiertagen beflaggt. Die regelmäßige Antwort von Anna Ellen von Anker auf seine
Aufforderungen war, dass sie das letzte Mal ihr Haus beim Tod ihrer Herrin Herzogin Marie
beflaggt habe. Anna Ellen von Anker war die Tochter von Karl Elwin von Anker und Anna Gräfin von Hacke.

Ihr Vater wurde 1866 von Wilhelm I. in den Adelsstand gehoben. Ihr Großvater Karl Ludwig
Ferdinand Anker war 1825 vom mosaischen zum evangelischen Glauben konvertiert.
In ihrem im Oktober 1933 verfassten Testament verfügte Anna von Anker Spenden an das
Marienhaus, den Alexandrinenverein und den Pensionsfonds des Theaters von Coburg. Ihre
Kleider bat sie den armen Darstellerinnen und Choristinnen des Theaters zuzuwenden. Sie
wünschte sich, dass bei ihrer Beerdigung Mitglieder des Theaters singen „aber nicht zu
lang“ und dass sämtliche Höfe in Coburg in Kenntnis gesetzt würden. Sie zeigte damit ihre
Verbundenheit zu einem „anderen“ Coburg. Anna Ellen von Anker starb am 4. Februar 1946.

Diesen Artikel können Sie sich als Plakat ansehen:

 


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Gaby Franger

Externer Link: http://www.hs-coburg.de/franger.html.


Informationen

Kategorien: Lesebuch 8 "Luther, Medien, Pressefreiheit" |

letzte Aktualisierung am 19.03.2012 12:10:02


Verwandte Artikel


Die Hofdame Anna Ellen von Anker (1867-1946)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Auf Prangerlisten veröffentlichte die NSDAP Personen, die noch in jüdischen Geschäften einkauften, darunter befand sich auch Anna Ellen von Anker. ...




Die Hofdame Anna Ellen von Anker (1867-1946)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Auf Prangerlisten veröffentlichte die NSDAP Personen, die noch in jüdischen Geschäften einkauften, darunter befand sich auch Anna Ellen von Anker. ...




Berta Hirsch

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Klirren von Glas, Weinen der Kinder und Schreie um Hilfe. Bevor ich erkannte, was los war, standen schon 2 Nazis vor mir, die ich nicht kannte. ...




Elsa Sachs Friedmann 1910 - 1966

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Die meiste Zeit meiner Kindheit und Jugend war meine Mutter die Präsidentin einer wohltätigen Organisation mit dem Namen „Die Selbsthilfe - The Self He... ...




Rosira Sachs, geb. Alkan (1882-1962)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

„Meine Großmutter hatte rotes Haar und war eine wunderbare Köchin, Mutter und Großmutter.“ Claude T.H. Friedman ...




Anne Rubin, 1927 in Coburg geboren

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Die 11jährige Anne Forchheimer brachte nach einem Tag voller Angst – nachdem im Morgengrauen des 10. Novembers 1938 die Coburger Juden zusammengetrieben... ...




Dr. Antonie Schiller (1886-1944)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Am 25. April 1933 erhielt Dr. Antonie Schiller, Leiterin der Wöchnerinnen‐ und Säuglingsfürsorge in Coburg, die Kündigung des Stadtrats aufgrund ihrer „... ...




Dr. Gertrude Mayer, geb. Hirsch (1902-?)

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Gertrude Mayer war die Tochter von Justizrat und Notar Kuno Hirsch und Elisabeth Hirsch. Beide wurden in Theresienstadt ermordet. ...




Standby License
Standby License