Alle Artikel

26.12.1737 - 26.02.1815

Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld

ZeitstrahlAuf dem Zeitstrahl anzeigen     
371 Friedrich Josia, Prinz von Sachen-Coburg

Friedrich Josia, Prinz von Sachen-Coburg Denkmal Friedrich Josia, Prinz von Sachen-Coburg

Friedrich Josias, Prinz von Sachsen-Coburg (* 26. Dezember 1737 in Coburg; † 26. Februar 1815 ebenda) war Reichsgeneralfeldmarschall und letzter kaiserlicher Generalfeldmarschall

Friedrich Josias wurde als dritter Sohn des Herzogs Franz Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld geboren. Er trat 1755 als Rittmeister in österreichische Dienste und nahm umgehend am Siebenjährigen Krieg (1756 bis 1763) teil. 1773 war er zum Feldmarschallleutnant befördert worden und erhielt 1785 das Generalkommando in Galizien.

Im Türkenkrieg 1788 bis 1791 befehligte er unter Laudon ein Armeekorps, eroberte die Festung Chotin, erkämpfte am 4. August 1789 zusammen mit Suworow den Sieg bei Focşani und schlug am 22. September die türkische Hauptarmee bei Martinsfeste. Für diesen Sieg wurde er zum Feldmarschall ernannt.

Nach dem Frieden von Sistowa 1791 wurde er zum kommandierenden General in Ungarn und Ende 1792 in den Französischen Revolutionskriegen zum Oberbefehlshaber der österreichischen Armee gegen die Franzosen ernannt.

Im ersten Koalitionskrieg kommandierte er dann als Reichsgeneralfeldmarschall die Truppen der Reichsarmee in den österreichischen Niederlanden. In der ersten Schlacht bei Aldenhoven konnte er die Franzosen entscheidend besiegen und die Stellung der Österreicher festigen, indem er Belgien wieder aus der Hand Frankreichs brachte. Doch konnte er sich bei der ungeschickten Politik Thuguts nicht recht entfalten, so dass der Erfolg seiner Siege nicht von langer Dauer war. In der Folgezeit kam es aber zu einem Patt zwischen den befeindeten Truppen. Als die Franzosen die Stadt Charleroi belagerten, griff Coburg am 26. Juni 1794 Fleurus und Umgebung mit 46.000 Mann erfolgreich an. Nachdem bekannt wurde, dass Charleroi einen Tag zuvor gefallen war und die Franzosen von dort Verstärkung - die französischen Truppen machten zum Schluss fast 80.000 aus - erhielten, befahl Coburg den Rückzug und das Unternehmen wandelte sich zu einer Niederlage.


Denkmal von Prinz Friedrich Josias in CoburgFriedrich Josias eroberte zwar noch die französischen Orte Condé, Valenciennes, Quesnoy, Landrecies und kämpfte die Franzosen viermal über die Sambre zurück, doch musste er nach der Schlacht bei Fleurus am 26. Juni 1794 Belgien räumen.

Da die österreichische Diplomatie Belgien und die Niederlande aufgab, nahm Friedrich Josias den Abschied und zog sich verärgert, aber wohlhabend nach Coburg in sein Schloss zurück. Die Coburger verehrten ihn, zumal er 1806 ihre Stadt unter Hinweis darauf, dass er selbst mit einer Armee zwei Jahre auf französischem Gebiet gestanden habe, wobei nicht geplündert wurde, vor Plünderungen und Brandschatzung durch die Französische Armee im Krieg gegen Preußen bewahren konnte. Er starb am 26. Februar 1815.

Der Komponist Johann Michael Haydn widmete dem Prinzen den Präsentiermarsch Josias-Coburg-Marsch, der heute unter dem Namen Coburger-Marsch bekannt ist. Wolfgang Amadeus Mozart komponierte nach Coburgs Sieg gegen die Türken im Jahre 1789 den Contretanz „Der Sieg vom Helden Koburg“ in C-dur (KV 587).

 



Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Wikipedia Helmut R. Hammerich: Reichsgeneralfeldmarschall Prinz Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld 1737-1815. Eine biographische Skizze, Potsdam 2001, ISBN 3-00-007623-9.


Informationen

Kategorien: Coburger Herzoghaus | Porträts

| Herzöge und Herzöginnen |

letzte Aktualisierung am 02.04.2014 11:44:36


Verwandte Artikel


26.02.1815

195. Todestag von Prinz Friedrich Josias am 26.02.1815

Digitales Stadtgedaechtnis der Stadt Coburg

Der „Held Coburg“, der „General mit Kopf und Herz“, wie ihn seine Soldaten nannten, war eine der herausragenden Persönlichkeiten von europäischem Rang des ... ...

Zeitstrahl



Standby License
Standby License