Alle Artikel

Rudolf Däbritz wurde am 18. Juli 1880 zu Grimma in Sachsen geboren. Sein Vater lehrte als Germanist am dortigen Lehrerseminar. Die Familie, ein Bauerngeschlecht, lebte in und um den Ort Däbritz zwischen Leipzig und Dresden. Seine humanistische Ausbildung erhielt er auf der berühmten Fürsten- und Landesschule in Grimma. Hier erfuhr er nicht nur eine ungemein gründliche Ausbildung, sondern eine dauernde Prägung seines Wesens. Nach dem Abitur bezog der die Universität Leipzig, an der Angehörige der Familie seit 1431 immatrikuliert waren. Er studierte klassische Philologie und Archäologie.

 

 

Von der Universität berief ihn der Rektor der Fürstenschule an die Anstalt, die er erst wenige Jahre zuvor verlassen hatte. Im 1. Weltkrieg wurde er vor Verdun schwer verwundet. Nach dem ersten Weltkrieg wurde Däbritz an das Coburger Gymnasium Casimirianum berufen. Er war damals 39 Jahre alt. Seine Mitarbeiter und Schüler aus jenen Jahren wissen den Segen des Wirkens des jungen zielbewussten und geistig überlegenen Mannes zu schätzen. Er erhielt dem Casimirianum seine traditionsgebundene Eigenart und gab ihr durch seine Persönlichkeit das Gepräge einer Schule von besonderem Format. Däbritz war durch und durch deutsch gesinnt, voller Liebe zum Vaterland. Sein Interesse an der politischen und geistigen Entwicklung  kam aus dem Inneren und ging in die Tiefe.

 


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Externer Link: Rudolf Däbritz wurde am 18. Juli 1880 zu Grimma in Sachsen geboren. Sein Vater lehrte als Germanist am dortigen Lehrerseminar. Die Familie, ein Bauerngeschlecht, lebte in und um den Ort Däbritz zwischen Leipzig und Dresden.


Informationen

Kategorien: Dr. Rudolf Däbritz |

letzte Aktualisierung am 08.08.2014 11:46:54


Verwandte Artikel


Lesebuch "Digitales Stadtgedächtnis III

Im Dezember 2011 bringen wir den dritten Teil unseres Lesebuches heraus. Die Autoren, Fotografen und kleinen Künstler sind allesamt Coburger zwischen 4 und... ...




Stolperstein für Dr. Rudolf Däbritz, Gymnasiumsgasse 2

Hier am Gymnasium Casimirianum lehrte Rudolf Däbritz. Die Patenschaft über seinen Stolperstein hat die Coburger Freimaurerloge „Zur Fränkischen Krone“ über... ...




Stolperstein für Berta Drattler, Ketschengasse 26

Hier wohnte Berta Drattler. Die Patenschaft über ihren Stein haben Inge und Dieter Ritz übernommen. Berta Drattler wurde am 15. Februar 1881 geboren, ihr T... ...




Das Leben nach 1933

Rudolf Däbritz in Würzburg

Als 1933 der machthungrige Strom des Nationalsozialismus seine Unterdrückung auf der Ebene des Geistes ausdehnte, begann für ihn eine schwierige Zeit. ...




Versetzung nach Würzburg

Familie Däbritz Pfingsten 1937. Im Hintergrund die Söhne Ulrich und Wolfgang.

Mit ganzem Einsatz widmete er sich auch in Würzburg der Jugend und entfaltete sein umfassendes tiefes Wissen. ...




Um Mitternacht

Wolfgang Däbritz (*1917 - gef. 1945 in Ostpreußen)

Gedicht von Wolfgang Däbritz (1917 - 1945) ...




Schicksalsschläge

Ulrich Däbritz (1916-1941)

1941 fiel sein ältester Sohn Ulrich in Russland, der Germanistik und Geschichte studiert hatte und sich gleich dem Vater dem Dienst an der Schule zu widmen... ...