Alle Artikel

Schicksalsschläge

21784 Ulrich Däbritz (*1916-gef. 1941 in Russland)

Wolfgang Däbritz (*1917-gef. 1945 in Ostpreußen) Dr. Eberhard Däbritz (1919-2011) mit Frau, jüngster Sohn von Rudolf Däbritz. Er setzte sich intensiv mit dem Leben seines Vaters auseinander und bewahrte sein Andenken. Er verfasste u.a. eine Biographie. Stolperstein für Rudolf Däbritz, verlegt im Jahr 2011 in der Gymnasiumsgasse 2 - unweit des Casimirianums.

Den Tod seines zweiten Sohnes, des Predigtamtskandidaten Wolfgang, der im Januar 1945 in Ostpreußen fiel, hat er nicht mehr erfahren. Als am 16. März 1945 Würzburg angegriffen wurde, löschte er auf dem Dachboden – zunächst mit Erfolg. Als weitere Angriffswellen kamen, wurde er durch die Rauchentwicklung von seinen Mithelfern abgeschnitten. Seither fehlt von Rudolf Däbritz jede Spur. Dieselbe Flamme, die sein Leben beendete, zerstörte Hab und Gut der Familie und das Manuskript eines Buches „Verbindungslinien von der Antike zu unserer Zeit“, an dem er bis zuletzt gearbeitet hatte.

Dora Däbritz, seine Frau, konnte sich mit anderen Bewohnern am Morgen danach mühsam aus dem Keller befreien. Innerhalb des „Glacis“, dem Parkgürtel um Würzburg, stand kein Haus mehr. Sie suchte ihren Mann – vergebens. Mit einem Köfferchen in der Hand kletterte sie über Schuttmassen in den Straßen. Am Rande der Stadt standen einige LKW, die nur bis dorthin fahren konnten. Sie sollten die verstörten Bewohner nach Ochsenfurt in Massenquartiere bringen. Als sie durch Sommerhausen fuhren, ließ sie anhalten und ein Kahn brachte sie über den Main nach Winterhausen, wo ihr Sohn Wolfgang in seinem letzten Urlaub in der Kirche gepredigt hatte. Im Pfarrhaus fand sie Unterkunft, bis ihr Sohn Eberhard aus dem Krieg nachhause kam. Später zog sie wieder nach Coburg, aber es war zu viel gewesen, was ihr das Schicksal abverlangt hatte. Sie starb 1955, abgeklärt und ergeben, aber erfüllt von lebendigem Glauben.

2011 wurde für Dr. Rudolph Däbritz ein Stolperstein in der Gymnasiumsgasse 2 verlegt. Die Patenschaft über seinen Stolperstein hat die Coburger Freimaurerloge „Zur Fränkischen Krone“ übernommen. 

 


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Aus: Biografie von Dr. Rudolf Däbritz, verfasst von seinem jüngsten Sohn Dr. Eberhard Däbritz (1919 – 2011)


Informationen

Kategorien: Dr. Rudolf Däbritz |

letzte Aktualisierung am 02.05.2012 09:05:46


Verwandte Artikel


Stolperstein für Dr. Rudolf Däbritz, Gymnasiumsgasse 2

Hier am Gymnasium Casimirianum lehrte Rudolf Däbritz. Die Patenschaft über seinen Stolperstein hat die Coburger Freimaurerloge „Zur Fränkischen Krone“ über... ...




Um Mitternacht

Wolfgang Däbritz (*1917 - gef. 1945 in Ostpreußen)

Gedicht von Wolfgang Däbritz (1917 - 1945) ...




Schicksalsschläge

Ulrich Däbritz (1916-1941)

1941 fiel sein ältester Sohn Ulrich in Russland, der Germanistik und Geschichte studiert hatte und sich gleich dem Vater dem Dienst an der Schule zu widmen... ...




Schicksalsschläge

Ulrich Däbritz (1916-1941)

1941 fiel sein ältester Sohn Ulrich in Russland, der Germanistik und Geschichte studiert hatte und sich gleich dem Vater dem Dienst an der Schule zu widmen... ...




Versetzung nach Würzburg

Familie Däbritz Pfingsten 1937. Im Hintergrund die Söhne Ulrich und Wolfgang.

Mit ganzem Einsatz widmete er sich auch in Würzburg der Jugend und entfaltete sein umfassendes tiefes Wissen. ...




Das Leben nach 1933

Rudolf Däbritz in Würzburg

Als 1933 der machthungrige Strom des Nationalsozialismus seine Unterdrückung auf der Ebene des Geistes ausdehnte, begann für ihn eine schwierige Zeit. ...