Digitales Stadtgedächtnis der Stadt Coburg - Druckausgabe
Digitales Stadtgedächtnis Coburg
links_dsg_logo

Alle Artikel

1922

1922 Bayrische Vereinsbank

ZeitstrahlAuf dem Zeitstrahl anzeigen     
Nur anderthalb Jahre nach dem Anschluss Coburgs an Bayern wurde die Niederlassung Coburg der ehemaligen Bayerischen Staatsbank gegründet. In einer Volksabstimmung stimmten die Bewohner des Landteils Coburg  des ehemaligen Herzogtums Sachsens-Coburg-Gotha für den Anschluss an Bayern, der am 1. Juli 1920 rechtlich vollzogen wurde. Damit war der Weg für die Bayerische Staatsbank nach Coburg frei. Die Einrichtung ihrer Coburger Niederlassung erfolgte 1922 durch die Übernahme der "Herzoglich-Sächsischen Landrentenbank Coburg" und der "Creditkasse des Spar- und Hilfevereins Coburg". Durch eine Fusion der Bayerischen Staatsbank mit der Bayerischen Vereinsbank kam 1971 die BV in unserer Stadt. Die ersten Jahre der Staatsbankniederlassung Coburg waren nicht leicht. Inflation, Weltwirtschaftskrise und Zweiter Weltkrieg mit seinen Folgen belasteten die Geschäftsentwiklung. Dass sie trotzdem eine stetige Aufwärtsentwicklung nahm, verdankt sie einerseits dem unermündlichen Einsatz der Belegschaft, andererseits aber vor allem dem Vertrauen der hiesigen Wirtschaft. Der ständig steigende Geschäftsumfang insbesondere im Einzugsbereich der Stadt machte 1961 die Gründung der Filiale Kronach notwendig. Durch den Zusammenschluss von Bayerischer Staatsbank und Bayerischer Vereinsbank ist der Kundenservice noch wesentlich umfangreicher geworden. Denn die Dienstleistungen der Bayerischen Vereinsbank sind so vielseitig, dass sie mit gutem Recht die Bezeichnung Universalbank verdient. Auf Grund ihrer Beteiligung an Hypothekenbanken ist die Bayerische Vereinsbank die größte deutsche Hypothekenbankgruppe. Sie konnten auch ihr internationales Geschäft beträchtlich ausweiten. Durch die Kombination von Kredit- und Hypothekenbank reicht die marktorientierte Angebotspalatte der Bayerischen Vereinsbank vom kurzfristigen Bankkredit über mittelfristige Finanzierungen bis zum langfristigen Hypothekendarlehen; vom Vereinsbank-Sparbuch über dan Sparbrief bis zu den hochverzinslichen BV-Pfandbriefen. Kreditprogramme, wie z.B. das Immobiliendarlehen und die Gesamtbaufinanzierung erschließen zusätzliche Finanzierungsmöglichkeiten.


Verknüpfte Dokumente
 
Quellen

Coburger Tageblatt - Sonderseite Coburg-Stadt - Folge 15 - 25.10.1975 Firmen Cronik


Informationen

Kategorien: Traditionsunternehmen

|

letzte Aktualisierung am 23.12.2011 09:57:00


 

www.dsg-coburg.de - Stadt Coburg
Online-Managerin / Karin Engelhardt /Rathaus, Markt 1 / 96450 Coburg/
Tel: 09561/89 1102 / Fax: 09561/89 1179
E-Mail: karin.engelhardt@coburg.de